12 EINBLICKE IN DIE CHINESISCHE ART, GESCHÄFTE ZU MACHEN

Wiederholen Sie niemals die Taktik, die Ihnen einmal den Sieg gebracht hat, sondern lassen Sie Ihre Methoden  durch die unendliche Vielfalt der Umstände regeln.

Sun Tzu (544 - 496 v. Chr.), militärischer Befehlshaber 

Persönliche Interaktion ist bei Geschäften entscheidend. Aber was passiert, wenn Ihr Gegenüber eine andere Sprache spricht, mit anderen Werten erzogen worden ist, in einem Geschäftsfeld arbeitet, das dabei ist, sich selbst neu zu erfinden, und an soziale Regeln gebunden ist, die im Westen nicht gelten? Wie meistern Sie persönliche Interaktion in einem solchen Fall?

Das erste und wichtigste in dieser Situation ist es, sich der Unterschiedlichkeiten bewusst zu sein und sie anzunehmen.

Die Liste, die Sie hier lesen können, ist weit davon vollständig zu sein, aber sie wird Ihnen einige Einblick gewähren und Sie hoffentlich dazu inspirieren, tiefer in die chinesische Art und Weise, Geschäfte zu machen, einzutauchen.

1. Konfuzius verstehen

Er war ein großer Denker, der in China (551-479 v. Chr.) lebte. Auch heute beeinflussen viele von seinen Ideen noch das aktuelle unternehmerische Denken in China. Zum Beispiel: die Bedeutung der Hierarchie, die er förderte, zeigt sich in der Weise, wie Verhandlungen geführt werden sollen zwischen zwei Personen aus der gleichen Schicht, wie zwei Verkaufsleitern mit dem gleichen Rang.

Nehmen Sie sich Zeit, um mehr über Konfuzius zu erfahren. Es hilft Ihnen, einige chinesischen Gewohnheiten zu verstehen, die Ihnen auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen mögen.

2. 'Mianzi' praktizieren

Es ist wichtig, den Ruf einer Person zu wahren (Gesichtsverlust) und diesen nicht zu schädigen. Chinesen legen sehr viel mehr Wert darauf, was andere Leute von ihnen denken. Dies wirkt sich auf zum Beispiel auf entscheidende Leistungsprozesse wie das Coaching aus.

3. 'Guanxi' aufbauen

Oder anders ausgedrückt: 'Wen kennen Sie und was ist er für Sie bereit zu tun'? Es ist wichtig zu wissen, dass Chinesen gegenüber Personen innerhalb ihres Netzwerks sehr großzügig und hilfsbereit sind, die gilt jedoch überhaupt nicht für Personen außerhalb ihres Zirkels.

4. Weniger Privatsphäre

In der Regel hat die Privatsphäre für Chinesen nicht die gleiche Bedeutung wie für uns. Bei einem Geschäftsessen können Sie Fragen erwarten wie: "Wie viel verdienen Sie"? oder "Woran ist Ihr Vater gestorben?" Seien Sie nicht beleidigt: Diese Fragen sollen Interesse bekunden.

5. Mein Kind, ein Drache

Wie Sie vielleicht wissen, hat China eine Ein-Kind-Politik ? jedes Paar darf nur ein Kind haben, es sei denn, es zahlt eine Gebühr für ein weiteres an die Regierung oder das erste Kind ist ein Mädchen. Wenn Umfragen versuchen herauszufinden, was Chinesen wichtig ist, ist die Antwort immer dieselbe: Ein besseres Leben für meine Kinder – ich will, dass mein Kind ein Drache ist.

6. Händeschütteln

Im Westen mögen wir einen festen Händedruck, aber Chinesen, die mit den westlichen Gepflogenheiten nicht vertraut sind, können beleidigt sein. Gehen Sie auf Nummer sicher und übertreiben Sie es nicht, es sein denn, Sie wissen mit Sicherheit, dass Ihr Gesprächspartner mit dieser Gewohnheit vertraut ist.

7. Visitenkarte

Es ist klug, eine doppelseitige Visitenkarte mit allen Informationen auf Chinesisch auf einer Seite zu haben. Stellen Sie sicher, dass die chinesische Seite nach oben gekehrt ist. Geben Sie die Karte immer mit beiden Händen. Wenn Sie eine Visitenkarte erhalten, sollen Sie sich diese 2-3 Sekunden ansehen, um Interesse zu zeigen.

8. Offizielle Namen und Titel

Stellen Sie sich vor, Sie treffen den Bürgermeister von Shanghai. Dann sollten Sie ihn wie folgt anreden: "Schön Sie zu treffen, Wang Bürgermeister."

9. Der ideale Gastgeber

10. Wenn Sie als Gruppe kommen

Wenn Sie Leute in ein Restaurant einladen, stellen Sie sicher, dass Sie früh ankommen, um alle zu begrüßen.

11. Runder Tisch

12. Geschenke

Die ranghöchste Person sitzt auf der rechten Seite des Gastgebers, die zweite ranghöchste auf deren rechten. Und so weiter…

8. Offizielle Namen und Titel

Es ist klug, ein Geschenk mitzubringen. Seien Sie aber vorsichtig damit, was Sie mitbringen oder die potenzielle pfiffige Idee kann Ihnen zum Nachteil gereichen. Es gibt einige Geschenke, die als beleidigend angesehen werden, z.B. wie ein Bild von einer Schildkröte oder ein grüner Hut. Kunsthandwerke sind immer eine sichere Wahl.

Wenn Sie von einem potenziellen Geschäftspartner eingeladen werden, möchte Ihr Gastgeber der ranghöchsten Person aus Ihrer Gruppe gebührenden Respekt zollen. Vermeiden Sie Peinlichkeiten, z. B.: der Geschäftsführer nimmt einen 5-minütigen Anruf entgegen und kommt erst wieder am Ende der Einführungszeremonie zurück.

▶︎ 030 • 60 98 46 68