HINGLISH UND ENGLISH ALS MUTTERSPRACHE EXISTIEREN SCHON LANGE IN INDIEN IN PARALLELEN WELTEN

Sir Simon Kuper behauptet in "Why Globish no longer cuts it" (Opening shot, 13. Januar), dass "Indien zum ersten Mal überhaupt eine neue Generation von Urbanisten hat, deren Muttersprache Englisch ist. Sie verwenden nicht mehr solche hinglischen Formulierungen wie"Head is paining"."

"Zum ersten Mal überhaupt"? Diese Behauptung ist falsch und simpel. Die Realität ist nuanciert.

Ich bin 51 Jahre alt und in Indien aufgewachsen. Englisch ist meine Muttersprache - die einzige Sprache, die ich zu Hause und in der Schule gesprochen habe. (So überraschend es auch klingen mag, ich musste in der Schule von Grund auf eine indische Sprache lernen. Englisch war auch die Muttersprache meiner Eltern und Großeltern. Laut der Volkszählung von 2001 in Indien war Englisch die erste Sprache von 226.449 Indern, das sind 0,02 Prozent der damaligen Bevölkerung. Während dies ein Tropfen auf den heißen Stein ist, hat Indien immer eine winzige städtische Minderheit gehabt, deren Muttersprache Englisch ist. Dies ist keine neue Entwicklung, sondern geht auf die Zeit zurück, als Indien noch eine britische Kolonie war.

Hinglish ist eine Hybride, das von Menschen verwendet wird, die kein Englisch als Muttersprache sprechen. Im Gegensatz zu Herrn Kuper bin ich der Meinung, dass Hinglish heute weitaus verbreiteter ist als damals, als ich in Indien aufgewachsen bin. Mehr Menschen in Indien sprechen heute Englisch als Zweitsprache als früher. Die regionalen oder lokalen Sprachen, die ihre Muttersprache sind, beeinflussen die Art und Weise, wie sie Englisch sprechen, daher die Allgegenwart von Hinglish und anderen Varianten.

Englisch als Muttersprache und Hinglish existieren in Indien schon lange in parallelen Welten und werden es auch weiterhin tun.

Original Nikki Karani für die Financial Times

▶︎ 030 • 60 98 46 68