CHINESISCHE ÜBERSETZUNG: 400 MILLIONEN CHINESEN SPRECHEN KEIN MANDARIN

Laut einer Mitteilung des chinesischen Bildungsministeriums sprechen 400 Millionen Menschen der chinesischen Bevölkerung – oder 30% der gesamten chinesischen Bevölkerung – kein Mandarin. So viel zu chinesischer Übersetzung.

Die Pressesprecherin des chinesischen Bildungsministeriums, Xu Mei, teilte mit, dass die 70% der chinesischen Bevölkerung die Mandarin sprechen, dies nur unzureichend tun.

Seit Jahren versucht die Regierung das Sprechen der Sprache Mandarin zu fördern, um den sozialen Zusammenhalt zu verbessern.

"Das Land muss weiterhin investieren, um die Anwendung von Mandarin zu fördern", sagt Xu, während die Regierung die Vorbereitung für eine weitere Mandarin-Förderungskampagne traf, welche seit 1998 jährlich gestartet werden.

"Dieses Jahr wird das Ministerium den Fokus auf abgelegene ländliche Räume und Gebiete, legen, welche von ethnischen Minderheiten bewohnt werden".

Laut der chinesischen nationalen Nachrichtenagentur, Xinhua, sprechen mehr Männer als Frauen Mandarin. Außerdem sprechen mehr Menschen, welche in städtischen Gegenden wohnen, Mandarin als Menschen aus ländlichen Gegenden.

Aber China hat hunderte Dialekte, die wie – Kantonesisch und Hokkien – einen großen regionalen Rückhalt haben.

Mandarin, in China ehemals bekannt als Putonghua, bedeutet "gemeinschaftliche Sprache" und ist eine der meist verbreitetsten Sprachen der Welt.

Die herrschende kommunistische Partei hat seit Dekaden Mandarin gefördert, als Versuch, die weltweit bevölkerungsreichste Nation sprachlich zu vereinen.

Angaben des BBC zufolge wurden diese Bemühungen der Regierung durch die Größe des Landes und durch besonders in ländlichen Gegenden fehlende Investitionen in die Bildung erschwert.

Pekings Strategien sind seit Langem, besonders unter ethnischen Minderheiten, umstritten.

"Im Jahr 2010 gab es Proteste in Tibet über den Einsatz von Mandarin in Schulen. Zu der Zeit sagten die Demonstranten, dass es ihre Kultur und Sprache eliminieren würde", berichtet der BBC

▶︎ 030 • 60 98 46 68