Juristische Übersetzung: Freiberufler oder Agentur?

Eine beglaubigte oder eine zertifizierte Übersetzung?

Worin liegt der Unterschied und was bedeutet das für Sie?

Ein vereidigter Übersetzer ist eine Person, die durch das jeweilige Landesgericht ermächtigt ist, eine beglaubigte Übersetzung durchzuführen. Diese unterscheidet sich von einer zertifizierten Übersetzung. Bei letzterer ist der Übersetzer hochqualifiziert und ein Mitglied in einem Verband oder einem Verein (wie z.b. dem BDÜ). Dies garantiert zwar eine hochqualitative Übersetzung, diese ist jedoch nicht rechtsverbindlich. Das Dokument kann qualitativ gut sein, wird jedoch keine Rechtsgültigkeit haben.

Ein Übersetzungsdienstleister für Fachübersetzungen juristischer Dokumente wird ihnen eine Übersetzung liefern, die mit dem Siegel des jeweiligen Zivilgerichtes versehen ist, das den Übersetzer als einen beeidigten Übersetzer ausweist. Jede Übersetzung, die von einem beeidigten Übersetzer angefertigt wird, kann als Rechtsdokument gültig sein, sofern dieses mit der beim Gericht hinterlegten Unterschrift des Übersetzers versehen ist.

Übersetzungsbüros für juristische Übersetzungen werden zumeist nur für Dokumente in Anspruch genommen, die in einer anderen Sprache Rechtsgültigkeit haben müssen, so z. B. Geburtsurkunden, Abschlusszeugnisse, Patenturkunden, Identitätsnachweise, amtliche Dokumente oder die Satzung eines Unternehmens. Nur dann werden diese Dokumente auch in anderen Ländern als rechtskräftig angesehen.

Wächst ein Unternehmen, erhöht sich auch die Nachfrage nach juristischenÜbersetzungen von Unternehmensunterlagen (z.B: Handelsregisterauszüge). Beglaubigte Übersetzungen mögen vielleicht kostenaufwendiger sein, sind dafür aber auch präzise und rechtsgültig. Und schlaue Unternehmen sind gerne dazu bereit, diesen zusätzlichen Preis zu zahlen.

Was Sie über Übersetzungsdienstleister wissen sollten

Beim Übersetzen von Dokumenten haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder können Sie sich an einen freiberuflichen Übersetzer (Achtung die Bezeichnung ist nicht geschützt – jeder kann sich so nennen!) oder an ein etabliertesÜbersetzungsbüro, das den geltenden Industrienormen folgt, wenden. Wenn Sie einen Freiberufler mit Ihrer Übersetzung beauftragen, mag der Kostenaufwand vielleicht geringer sein, dafür sind aber auch die Risiken verhältnismäßig hoch. Ein trauriges Beispiel hierfür ist die amerikanische Brauerei Coors, deren Bier-Slogan ?Turn it lose? (Lass es laufen) in der spanischen Übersetzung als ?Hol dir Durchfall? verstanden wurde. Wenn da nicht der Sinn in der Übersetzung verloren gegangen ist!

Beim Übersetzen von Rechtsübersetzungen gibt es jedoch nur eine Auswahlmöglichkeit, nämlich die Zusammenarbeit mit erfahreren undvereidigten Übersetzern. Da das Rechtssystem sehr von der Kultur des Landes und des spezifischen Themas des Dokumentes abhängig ist, kann eine unpräzise oder falsche Übersetzung schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Aus diesem Grund wenden sich Unternehmen ausnahmslos an etablierte Übersetzungsbüros, die Ihre Rechtsübersetzungen von zertifizierten und erfahrenen Übersetzern bearbeiten lassen

Jedes Unternehmen und jede Einzelperson kann auf Übersetzungsdienstleister für Rechtsübersetzungen zurückgreifen, auch wenn diese zumeist von Anwaltskanzleien oder Gerichten, insbesondere bei Gerichtsverfahren auf internationaler Ebene, in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus müssen Dokumente, die auch in anderen Ländern Rechtsgültigkeit haben sollen, von einem beeidigten Übersetzer durchgeführt und bestätigt sein.

Direktwahl ▸ 030 • 60 98 46 68