WARUM ÜBERSETZER ANERKENNUNG VERDIENEN

WARUM ÜBERSETZER ANERKENNUNG VERDIENEN

Anerkennung der Arbeit von Übersetzern
Die wertvolle Arbeit des Übersetzers verdient Anerkennung. Hier erfahren Sie warum.

Es ist an der Zeit, die wunderbare Leistung von Literatur-Übersetzern anzuerkennen - den wenig bekannten, unterbezahlten Persönlichkeiten, die hinter dem Erfolg vieler Schriftsteller stehen.

Wer übersetzte Werke von Ihrem geliebten Schriftsteller Milan Kundera? Michael Henry Heim. Und Werke von Orhan Pamuk, den Sie für so intelligent halten? Maureen Freely. Oder Werke des ideenreichen, gelehrten Schriftstellers Roberto Calasso? Nun, das war Tim Parks.

Der Übersetzer sollte sein Werk verrichten und dann von der Bildfläche verschwinden. Ein großartiger, charismatischer, kreativer Schriftsteller möchte auf der ganzen Welt bekannt sein und am allerwenigsten möchte er akzeptieren, dass die Mehrheit seiner Leser nicht wirklich sein Werk lesen.

So empfinden auch die Leser, die sich engen Kontakt mit der wahren Größe wünschen. Die Leser wollen nicht wissen, dass die Prosa für einen Existenzlohn in einer Maisonettewohnung in Bremen oder in einem Hochhaus in einem Vorort von Osaka geschrieben wurde. Welches Kind möchte schon hören, dass J.K. Rowling eine Kettenraucherin im Ruhestand ist?

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Globalisierung und dem Individualismus. Wir können uns alle Filme anschauen und alle Bücher lesen, wo auch immer sie gedreht oder geschrieben wurden und machen die gleiche Erfahrung. Daran erinnert zu werden, dass es eigentlich eines Experten bedarf, der zwischen Autor und Lesern vermittelt, nimmt einem die Lust am Lesen. Die Chinesen lesen eine übersetzte Ausgabe fremdsprachiger Werke, ebenso wie wir eine übersetzte Ausgabe der Werke von Dostojewsky lesen.

Vor einigen Jahren übte Kazuo Ishiguro heftige Kritik an seinen englischen Schriftstellerkollegen, da ihre Prosa nicht einfach zu übersetzen sei. Kazuo erklärte, dass er u.a. einen so reduzierten Schreibstil entwickelt habe, um sicherzustellen, dass seine Werke weltweit vervielfältigt werden können.

Was, wenn Shakespeare wegen seinen französischen Lesern weniger Wortspiele in seinen Werken verwendet hätte? Oder wenn Dickens sich Sorgen darüber gemacht hätte, wie der Jargon von Wilkins Micawber, einer von Dickens‘ Romanfiguren, ins Japanische übersetzen werden soll?

Das Übersetzen seiner Werkte stellt für Kundera ein sogar noch größeres Problem dar, da er sich darum sorgt, dass sein Stil durch die Übersetzung zu banal klingen könnte. In seinem Buch Testaments Betrayed wettert Kundera: „Die oberste Instanz sollte der persönliche Stil des Autors sein…Viele Übersetzer folgen jedoch einer anderen Instanz, nämlich der konventionellen Auffassung von ‚gutem Französisch, Deutsch oder Italienisch‘.“

Dennoch hat eine Abweichung von einer Sprachnorm nur innerhalb des Kontextes der Sprache, aus der sie stammt, eine Bedeutung. Wenn Lawrence inWomen in Love über eine an Schlaflosigkeit leidende Gudrun schreibt „she was destroyed into perfect consciousness“ (sie war in vollkommenem Bewusstsein zerstört) – überkommt ihn ein Schauder. Was jedoch, wenn mit Zerstörung eine Art Transformation gemeint war und Bewusstsein als negativ betrachtet wurde?

Sie werden nie genau wissen, was ein Übersetzer tut. Ein Übersetzer achtet beim Lesen fanatisch auf Nuancen und kulturelle Auswirkungen in dem Bewusstsein, dass diesem Buch noch weitere Bücher folgen. Dann beginnt er damit, dieses unfassbar komplexe Ding in seine Sprache umzuformulieren, alles anzupassen und abzuändern, damit es unverändert oder so nah wie möglich an seiner Erfahrung mit dem Original bleibt. In jedem Satz muss der getreueste Bezug mit genialstem Ideenreichtum kombiniert werden. Stellen Sie sich vor, der Turm von Pisa würde sich auf einmal in der Innenstadt von Manhattan befinden und ein jeder müsste davon überzeugt werden, dass der Turm von Pisa sich wirklich dort befindet. Das ist der Umfang der Aufgabe.

Wenn man eigene Romane schreibt, erfordert dies stets ein hohes Maß an Organisation und Vorstellungskraft, aber Satz für Satz zu übersetzen, ist eine geistig anspruchsvolle Tätigkeit. Das Positive daran ist, dass die praktische Erfahrung darüber, wie ein anderer Schriftsteller sein Buch zusammenfügt, einen einjährigen Kurs in Kreativem Schreiben wert ist. Dass einige Schriftsteller sich dazu herablassen, Übersetzungen anzufertigen, ist ein Verlust.

Wenn ein Übersetzer nur mangelhaft qualifiziert ist, wird es natürlich auch Schwierigkeiten hinsichtlich der Übereinstimmung geben (der Inhalt wurde zwar verstanden, der Stil des Autors jedoch nicht) bzw. wird die Prosa in einem flüssigen Stil verfasst, aber falsch übersetzt sein (Der Stil wurde verstanden, der Inhalt jedoch nicht). Ein Übersetzer, der gute Arbeit leistet – der den Ausgangstext versteht und über die besten Mittel in seiner eigenen Sprache verfügt – kombiniert Stil und Inhalt zu etwas völlig Neuem, das dennoch erstaunlich originalgetreu ist.

Ein Übersetzer erhält keine Anerkennung für die Millionen von Entscheidungen, die er getroffen hat, sondern dafür, dass er das Glück hatte, für große Schriftsteller wie Rushdie oder Eco übersetzen zu dürfen. Wenn er großartige Übersetzungen für weniger erfolgreiche Autoren angefertigt hätte, hätten wir niemals je von ihm gehört.

Deswegen gebührt Harvill Secker Applaus dafür, dass er einen Preis für junge Übersetzer ins Leben gerufen hat, einen der wenigen Preise, um einem Übersetzer Anerkennung entgegenzubringen und zwar nicht dafür, dass er mit einer bekannten Persönlichkeit zu tun hat, sondern dafür, dass er von ausgewählten Geschichten die überzeugendste Übersetzung angefertigt hat.

Jede Generation braucht ihre eigenen Übersetzer. Ein gutes literarisches Werk muss nicht berichtigt werden, eine Übersetzung hingegen setzt Staub an. Wenn wir die von Popes Übersetzung von Homer lesen, hören wir vielmehr Pope als Homer. Wenn wir Constance Garnett’s Übersetzung von Tolstoi lesen, hören wir eine englische Stimme aus dem späten 19. Jahrhundert. Wir müssen zurück zu den großartigen Werken und sie in unsere eigene Sprache umformulieren. Dazu benötigen wir frische Geister und Stimmen.

▶︎ 030 • 60 98 46 68