Unternehmensgründung in China

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG IN CHINA

EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

Hangzhou in China ist einer der weltweit größten und faszinierendsten Wirtschaftsmärkte und ein attraktives  Ziel für ausländische Investitionen. Unternehmer und Investoren strömen ins Land, um die vielen Vorteile für sich zu nutzen.

Die Gedanken an eine erfolgreiche Firmengründung in China gehen jedoch mit einigen Unsicherheiten und Zweifeln einher.

In China werden viele Zentren gebaut, wie der Singapore-Hanghou Science und Technology Park in Hangzhou, welche Technologiefirmen und Startups anwerben sollen. Das Land ist für sein verwirrendes bürokratisches Netz bekannt. Es hat den Ruf gewonnen, ein Ort zu sein, an dem Absprachen und Verträge eher wie Vorschläge behandelt werden anstatt als konkrete Vereinbarungen.

In den letzten Jahren haben sich jedoch das chinesische Geschäftsklima und die regulatorische Struktur allerdings verbessert. Experten und Geschäftsleute sagen, dass jetzt mit ein wenig Bemühung und Wissen Firmengründungen in China einfacher sein können als je zuvor.

FINDEN SIE EINEN CHINESISCHEN GESCHÄFTSPARTNER

Die erste und wichtigste Sache, die Sie tun sollten, wenn Sie ein Unternehmen in China gründen möchten, ist es, einen vor Ort ansässigen Partner zu finden. Dieser  Partner wird meist entweder ein etabliertes chinesisches Unternehmen sein, oder eine Geschäftsperson mit guten Kontakten im Land. Dieser sollte sich mit den komplizierten Vorschriften, den Rechtswegen und vor allem mit dem direkten Umgang mit der chinesischen Regierung auskennen.

Peter Adriaens, Professor an der Stephen M. Ross School of Business der Michigan Universität und Professor für Entrepreneurship am Sichuan University’s Suzhou Institute in Suzhou, hat eine Firma in China gegründet namens Water Risk Analytics.

Er sagte, es sei notwendig, einen chinesischen Partner zu haben.

„Es ist nicht so, dass Sie sofort loslegen können. sobald Sie das Geld zusammen haben, wie dies  in Amerika der Fall ist“, so Adriaens. „In China brauchen Sie in der Regel einen chinesischen Partner, wenn Sie ein Unternehmen aufbauen wollen. Wenn Sie Unternehmer sind und sich denken, dass es in China einen großen Haufen Gold gibt, von dem Sie sich Ihren Teil holen können, ohne einen chinesischen Partner zu haben, dann werden Sie mit dieser Einstellung  auf die Nase fallen.“

Es stellt allerdings auch ein gewisses Risiko dar, einen chinesischen Partner zu haben. Das chinesische Partnerunternehmen könnte beispielsweise Ihr geistiges Eigentum mitnehmen. Es ist also wichtig, potenzielle Partner vor jeder Entscheidung genauestens zu überprüfen.

Adriaens sagt, dass ein guter Partner eine Aktiengesellschaft wäre, die in etwa gleich groß ist wie Ihre eigene Firma. Diese sollte zumindest teilweise in chinesischem Besitz und auf dem chinesischen Markt gut etabliert sein. Sie sollten es vermeiden, als Partner ein staatliches Unternehmen zu wählen (dieses würde Ihre Firma grundsätzlich zu dessen Vorteil missbrauchen). Stattdessen sollten Sie darauf achten, dass Ihr Partner ein gutes Netzwerk hat, welches notwendig ist, um in China Geschäfte zu machen. Allerdings werden Sie sehr wahrscheinlich sowieso mit einem großen staatlichen Unternehmen zusammenarbeiten, da diese meist bei allen wichtigen Geschäften, die im Lande stattfinden, involviert sind.

Es ist eine gute Idee, sich einen chinesischen Anwalt zu nehmen, bevor Sie versuchen, in den chinesischen Markt einzutreten. Da die Formalitäten und Vorschriften für einen Ausländer schwierig zu steuern sind, obwohl sie längst nicht mehr so undurchsichtig und kompliziert sind wie in der Vergangenheit.

VERSTEHEN SIE DIE CHINESISCHE UNTERNEHMENSKULTUR

China ist eine Welt entfernt von Amerika oder Europa und mehr als eine Welt entfernt, wenn es darum geht, Geschäfte zu machen. In Amerika und Europa sind Verträge, Absprachen und andere Vereinbarungen von Unternehmen, die zusammenarbeiten, ziemlich transparent. Das ist in China nicht der Fall.

Shan Nair, Mitbegründer von Nair & Co., einem globalen Outsourcing-Unternehmen, sagt, dass es entscheidend für einen Unternehmer ist, der ein Auge auf den chinesischen Markt geworfen hat, zu verstehen, wie China funktioniert oder mit jemand zusammenzuarbeiten, der dies tut.

„Wenn Sie wissen, was Sie tun, ist es nicht schwer. Aber wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, kann es sehr schwierig und teuer werden“, erklärte Nair. „Es kann einige Komplikationen geben, aber wenn Sie mit jemanden reden, der sich in China auskennt, können Sie sich mit dieser Hilfe durch alle Möglichkeiten und Hindernisse navigieren“.

Das heißt, dass Sie sich ein bisschen weiterbilden sollten, damit Sie sich nicht blind von Ihrem Partner durch Interaktionen mit den Chinesen führen lassen. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie laut Adriaens über China wissen müssen, ist: „Nichts ist ehrlich“.

Die meisten Geschäfte werden in China bei einem Getränk im sozialen Umfeld beschlossen. Anders als in Deutschland, wo diese meist auf der Vorstandsetage oder auf dem Golfplatz geschlossen werden. Entscheidungen sind in China meist informell und finden im Gespräch anstatt auf dem Papier statt. Diese Tatsache hält das ?Old Boys Network? lebendig.

?Wenn Sie die Vertragskonditionen bestimmt haben, können sich diese während der Zeit des Vertrages in der Sie in die Firma investieren, jederzeit wieder ändern. Dies liegt daran, dass es eine chinesische Firma ist. Was auf dem Papier steht ist nicht unbedingt wasserdicht.? sagt Adriaens. ?Sie machen oft viele Dinge, die so nicht auf dem Papier vereinbart waren.?

SEIEN SIE SICH BEWUSST, DASS SICH DIE REGIERUNG ÜBLICHERWEISE IN ALLES, WAS IN CHINA PASSIERT, EINMISCHT.

„Ein Faktor, der zu den Anstrengungen zählen kann, ist mit Sicherheit der Beziehungsaspekt“ so Josh Timberlake, ein Senior Manager bei Deloitte Consulting für die strategische und operative Praxis. „Es gibt eine Menge Entscheidungen die auf den Schultern von Beamten im Investment oder Landesbeamten, die über Projekte entscheiden, liegt. Diese Dynamik muss einem viel mehr bewusst werden.“

Das sind die harten Realitäten der chinesischen Wirtschaft. Aber die Situation scheint sich zu verbessern. Chinesische Unternehmen und die Regierung realisieren, dass sie sich in Zeiten der weltweit anerkannten Best Practices anpassen müssen.

ERKENNEN SIE EINZIGARTIGE CHANCEN

Es hört sich jetzt vielleicht so an, als wäre es ein Alptraum, in China Geschäfte zu machen. In mancher Hinsicht kann dies zutreffen. Aber wenn Sie damit umgehen können, haben Sie die Möglichkeit auf einzigartige und lukrative Chancen.

Die chinesische Regierung sieht Innovationen als Schlüssel für ihre zukünftigen Erfolge und bietet deshalb eine Reihe von einzigartigen Anreizen, die es sinnvoll machen, Firmen in China zu gründen.

Eine solche Gelegenheit kommt durch die Fülle von staatlich geförderten Technologieparks und Gründerzentren. Diese aussschweifenden Projekte wurden in der Hoffnung gegründet, dass innovative Unternehmen in selbstversorgenden Gemeinschaften zusammenkommen. Die Regierung tut alles, was in ihrer Macht steht, um ausländische Investoren und Firmen an diese Standorte zu locken.

Sylvia Zhu, eine Vertreterin des Chinese Investment Bureau’s Talent Office, erklärte die besonderen Vorteile der chinesischen Innovationsstandorte und Technologieparks auf ihrer letzten Tour der Zheijang Hangzhou Future SCI-TECH City in Hangzhou.

Zhu sagte, dass sich auf dem Technologiegebiet, wie in ähnlichen Parks auch, jede Menge Gebäude mit Mietwohnungen erstrecken, in denen ein Arbeitnehmer die ersten drei Jahre des Arbeitsverhältnisses mietfrei wohnen darf. Das Technologiegebiet ist ein großartiger Ort für ausländische Unternehmen, um ihre chinesischen Geschäftsbereiche aufzunehmen oder für Unternehmer, die ein neues Unternehmen gründen wollen.

„Wir bieten Subventionen bezüglich des Wohnsitzes, Steuererstattungen als Belohnung für die Unternehmen und Subventionen für Forschungseinrichtungen bis zu einem Maximum von 6 Millionen Renmibi für insgesamt drei Jahre“, sagte Zhu. „Wir bringen hier alle High-Tech-Industrien zusammen“.

Ein anderer wichtiger Vorteil der Geschäftstätigkeit in China das Venture-Capital mit dem Sie die chinesische Regierung unterstützt. Dieses hat im Gegensatz zu typisch amerikanischem Venture-Capital große Vorteile.

Adriaens sagt, dass der erwartete Return on Invest meist weniger als 20 Prozent beträgt, weil die Venture-Capital-Fonds staatlich unterstützt werden. Dies ist bedeutend weniger, als bei den meisten amerikanischen Venture-Capital-Fonds zu erwarten wäre. Der Nachteil ist jedoch, dass Sie im Gegenzug in der Regel eine 50-prozentige Beteiligung am Unternehmen aufgeben müssen. Wohingegen die Prozentpunkte diesbezüglich in den USA im Vergleich nur bei 20-30 Prozent liegen.

Es kann aber trotzdem sehr vorteilhaft sein, besonders für die Investoren, die in ein amerikanisches Unternehmen investieren, welches sich in einem der führenden Technologieparks angesiedelt hat.

„Jedes amerikanische Unternehmen das ein Unternehmen dabei unterstützt, nach China zu kommen, wird 60 Cents auf jeden Dollar erhalten, der investiert wurde?, sagte Adriaens. ?Diese 60 Cents bekommt man auf jeden Fall in Suzhou, Dalian und Hangzhou sowie einigen anderen Parks auch. Jeder Park hat seine eigenen Abstimmungen, mache haben eine Obergrenze, andere wieder nicht“.

China ist nicht mehr der Wilde Westen der Geschäftswelt der es einmal war. Es ist immer noch ein dynamischer Ort, an dem mutige, informierte Investoren und Unternehmer ein wenig Risiko und Unsicherheit gegen potenziell große Belohnung eintauschen können. Mit der Globalisierung in Aktion ist es nicht mehr so schwierig oder angsteinflößend, wie es vielleicht noch vor einem Jahrzehnt war.

Direktwahl ▸ 030 • 60 98 46 68