kirche-des-ewigen-gottes

Lehrt Pastor Norbert Link von der Kirche des Ewigen Gottes das wahre Evangelium oder führt er seine gutgläubigen Schäfchen durch Irrlehren direkt zur Schlachtbank?

Kirche des Ewigen Gottes

Es ist mittlerweile Gang und Gäbe, dass auch weltliche Vereine mit christlichem Anstrich die Kommunikationsmittel des Internetzeitalters nutzen, um die eigene Lehrmeinung zu verbreiten und zahlungswillige Mitglieder zu werben. So auch Norbert Link von der Kirche des Ewigen GOTTES, einer Splittergruppe der Weltweiten Kirche GOTTES.

Über den Youtube-Kanal aufpostenstehen und die Websiten aufpostenstehen.de und ewigengottes.de gibt Norbert Link seine Lehren an die interessierte Internet-Community weiter.

Herr Link fordert dabei den Zuhörer auf, alles zu prüfen, was er als die Wahrheit verkündet. Auf den ersten Blick ein gutes Zeichen, denn auch der Apostel Paulus legt dies allen Wahrheitssuchenden dringend ans Herz. Darum soll genau das im Folgenden geschehen.

Kleider machen Leute

Bevor Norbert Link's Lehren auf Herz und Nieren geprüft werden können, springt dem Betrachter sein äußeres Erscheinungsbild ins Auge: Ein gepflegt aussehender, gut gekleideter Herr, gebildet und kultiviert mit angenehmer Stimme, deutlicher Aussprache und einer gewissen Autorität. Wüsste man nicht, dass es sich hier um den Pastor einer Gemeinde handelt, würde man glauben, es liefe eine Nachrichtensendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit Norbert Link als Nachrichtensprecher: "Guten Tag, meine Damen und Herren".

Der Dress-Code des Norbert Link und seiner männlichen Gefolgschaft ist die textile Uniform des Westens: der Business-Anzug mit Krawatte. Ungewöhnlich für jemanden, der von sich behauptet, Geistlicher zu sein, da ein wahrhaft Geistlicher nichts weltliches darzustellen versucht. Jede Form vom Statussymbol (Erhebung) ist dem Geistlichen zuwider. Norbert Link begründet sein schneidiges Styling – zumindest das für den Sabbat, den er angeblich aus Liebe zum Herrn hält – damit, dass er sein bestes Gewand für den Herrn anziehe. Dies erwartet er auch von seinen Mitgliedern, schließlich treten diese am Sabbat vor den "Schöpfer des Universums", so Norbert Link in seiner Predigt "Wie hält man den Sabbat". Da müsse man schon das Beste rausholen, was der Kleiderschank zu bieten hat. Wie man sieht, trägt Herr Link diesen Anzug nicht nur am Sabbat, sondern auch sonst, wenn er der Meinung ist, "im Auftrag des Herrn" unterwegs zu sein.

Es ist natürlich richtig, dass der Dress-Code von Anzug und Krawatte ein lange Tradition hat. Bei den Freimaurern und im Bank- & Finanzwesen. Grund dafür ist, dass es leichter ist, Menschen das Geld abzuluchsen, wenn zumindest nach außen hin eine gewisse psychologische Wirkung ihre Manipulationskraft entfaltet: Der Anzug steht für Ehre und Ernsthaftigkeit. Wer im Anzug auftritt, wirkt vertrauenswürdig. Glaubwürdigkeit ist mithin die Grundvoraussetzung dafür, Leute davon zu überzeugen, dass das, was man ihnen erzählt, auch wahr ist, sonst geht der Geldbeutel nicht auf.
Anzüge gelten als Ausweis von Angepasstheit und Männerherrschaft, Machtliebe, Perfektionsanspruch, Begeisterung für das Unpersönliche und für Überheblichkeit, denn das einfache Volk trägt keinen Anzug. Vor allem aber steht der Anzug für Wohlstand und den Siegeszug des Kapitalismus. Wer ihn trägt, hat es in der Welt "geschafft". Es gilt schon fast als Faustregel: Je schmieriger das Geschäft, desto seriöser die Kleidung. Von Demut und Geistlichkeit zeugt dies freilich nicht.

Der Business-Look aus der Geschäftswelt wirkt in diesem Kontext so, als würde da jemand Beruf und Berufung miteinander verwechseln und als bestünde der Irrtum, Pastor sei ein Karriereziel ist wie Banker, Börsenmakler oder Finanzberater.

Nun könnte man einwenden, Jesus schaue nicht auf das Äußere eines Menschen. Dem zuwider läuft jedoch, dass das äußere Erscheinungsbild das Spiegelbild des Inneren ist. Dabei geht es Jesus nicht darum, ob jemand hochwertige oder billige Kleidung trägt, sondern darum, welche Herzenshaltung dahinter steckt, denn die ist das A & O in der Beziehung zu יהוה.

Wer nun weiß, für welche Werte der Business-Anzug mit Krawatte steht, kann sich an einer Hand ausrechnen, wie es um die Herzenshaltung des Trägers bestellt ist, der von Berufs wegen gar nicht mal verpflichtet ist, Anzug und Krawatte zu tragen. Jeder Autohändler weiß, dass der Mensch aus emotionalen Gründen kauft und diesen Kauf mit rationalen Gründen rechtfertigt. Entsprechend ist Norbert Links Begründung "Sein bestes Kleidungsstück für den Herrn" nur die rationale Begründung für die wahren, emotionalen Beweggründe seines Herzens, denn die beste Kleidung für den Herrn kommt aus einem demütigen Herzen und ein solches wählt keine überhebliche Kleidung, die niedere weltliche Werte wie Geld und Macht symbolisiert. Das demütige Herz wird sich auch nach außen als solches präsentieren. Es möchte nichts darstellen und wählt daher auch schlichte Kleidung, mit der es sich nicht über andere erhebt und versucht, sich besser zu stellen.

Die Vorstellung von Jesus in Anzug und Krawatte löst direkt Kopfschmerzen aus. Sie macht auch schon deswegen keinen Sinn, denn wieso sollte ein persönlicher יהוה derart förmlich auftreten? Lebendig oder tot, persönlich oder förmlich, entweder oder, da muss sich der Mensch schon entscheiden.

Dass ein Mensch es sich zu wagen getraut, dem Herrn in Business-Klamotte gegenüberzutreten und auch noch allen Ernstes glaubt, dieser würde sich über eine solch weltliche Gesinnung freuen, ist derartig ver-rückt, dass man sich gar nicht des Eindrucks erwehren kann, dass jemand der solches denkt, von allen guten Geistern verlassen sein muss. Außer er meint mit Herr den Herrn dieser Welt. Dann hat er natürlich alles richtig gemacht.

Glaubwürdigkeit, die über manipulierbare Äußerlichkeiten transportiert werden soll, ist vor יהוה zum Glück nichts Wert. Hier zählt nur, ob das Evangelium richtig weitergegeben wird und das Opfer Jesu angenommen oder verworfen wird.

des-pudels-kern1

Des Pudels Kern

Es ließe sich viel schreiben und widerlegen, gerade bei der Betrachtung der vielen Broschüren, die Norbert Link geschrieben hat. Sie sind gespickt mit Behauptungen, die nicht über die Bibel nachgewiesen werden können und deswegen keinen Quellverweis enthalten, von einer fleischlichen Sichtweise und nachlässigen Schriftauslegung, sofern man davon überhaupt sprechen will. Man könnte sich den Mund franzig reden, finge man an, jeden von Norbert Links Sätzen im Lichte des Christos zu sezieren.

Das schöne an der Bibel ist jedoch, dass es einen Schlüssel gibt, der wie ein Domino-Spiel funktioniert. Stößt man nur einen Stein an, fallen alle anderen Steine nacheinander um, egal wie viele Verästelungen es gibt. Sehr schlau, dieser יהוה!

Dieser Schlüssel ist das Opfer Jesu. Wer das Opfer Jesu nicht wirklich angenommen, verinnerlicht und durchdrungen hat, der wird immer wieder auf Irrlehren reinfallen und die Wahrheit nicht von der Lüge unterscheiden können.

Aus dem Opfer Jesu ergeben sich verschiedene Tatsachen und diese lassen sich nicht mit anderen vereinbaren. Sie schließen einander aus und darin zeigt sich die Lüge.

Der Irrtum und damit das Kern-Problem bei Norbert Link ist, dass er das Opfer Jesu nicht mal ansatzweise begriffen hat und deshalb auch nicht verstehen kann, was sich schlüssig daraus ergibt.

Dem Menschen, dem sich die Herrlichkeit des Opfers Jesu jedoch aufgetan hat, erklären sich plötzlich alle bestehenden Fragezeichen im Kopf und er erkennt das große Ganze, welches vorher nur wie die Einzelteile eines Puzzles vor ihm lagen.

Wie bereits in der Schrift über die Zehnten-Lüge detailliert ausgeführt, kann der Mensch ohne יהוה nichts. Aus sich selbst heraus kann der Mensch bestenfalls Schaden anrichten, deswegen soll er eben genau dieses Selbst verleugnen, das Opfer Jesu annehmen und aufhören, aus sich selbst heraus zu handeln, sondern diese Aufgabe an den innewohnenden Christos abgeben, der bekanntlich als einziger ohne Sünde und auch nur deshalb überhaupt in der Lage ist, das Gesetz zu erfüllen. Für den Menschen.

Sobald also jemand die Gesetze halten will, weil er sich aufgrund seines Hochmuts fälschlicherweise einbildet, dazu in der Lage zu sein, fällt er aus der Gnade, weil diese nur dem zuteil wird, der das Geschenk der Gnade durch den Opfertod Jesu auch annimmt und damit fortan den Christos die Last tragen lässt. Nicht mehr der Mensch handelt, sondern der Christos handelt durch den Menschen.

Es ergibt sich in der Folge, dass der Mensch nicht beides gleichzeitig haben kann.

Entweder:
- Eigene Werke
- aus sich selbst heraus
- Gesetz
- Tod

oder:
- geistliche Sabbatruhe = Ruhen von den eigenen Werken
- innewohnender Christos
- Gnade
- ewiges Leben

Nun meint Herr Link, er könne sich der Verdachts der Gesetzlichkeit dadurch entheben, dass er das Gesetz nicht mehr um des Gesetzes Willen hält, sondern aus Liebe zum Herren, weil dieser einst gesagt hat: "Wenn ihr mich liebt, so haltet ihr meine Gesetze."

Das ist sehr nett! Wenn ein Kleinkind zu seinen Eltern sagt: "Morgen räume ich ganz alleine das ganze Haus auf", dann finden die Eltern das zwar süß, bekommen es aber gleichzeitig mit der Angst, weil sie wissen, dass das Haus hinterher schlimmer aussehen wird als vorher.

Herr Link hat schon Recht, dass Jesus vor seinem Tod alles mögliche gesagt hat, nur ist er nicht in der Lage, das richtig zu verknüpfen. Diese Aussage Jesu bezog sich nämlich allein auf den Alten Bund und selbstverständlich kann Jesus niemals etwas anderes lehren als der Vater, solange dieser Bund besteht, weil er und der Vater eins sind. Mit dem Opfertod Jesu wurden diese Gebote auch nicht abgeschafft, sondern durch ihn erfüllt. Allerdings ist mit dem Opfertod auch ein Neuer Bund in Kraft getreten, was bedeutet, dass der innewohnende Christos die Gebote nun – sofern der Mensch ihn in sein Herz eingeladen hat – für den Menschen hält.

In diesem Sinne ist auch diese Aussage Jesu zu verstehen:

„Einer trage des anderen Lasten, und so erfüllt das Gesetz des Christus“ (Galater 6,2),

Nur der Christos kann die Lasten (= Schwächen) der Welt tragen. Nur durch den innenwohnenden Christos kann einer des anderen Lasten tragen. Der Mensch selbst ist dazu überhaupt nicht in der Lage. Es würde auch überhaupt keinen Sinn machen, weil die Lasten der Menschen unter diesen dann lediglich herumgereicht, aber niemals getragen werden würden. Wenn der Mensch schon nicht in der Lage ist, die eigenen Lasten zu tragen und sie deswegen an einen anderen abgeben möchte, wie soll er denn dann die Lasten des anderen tragen können? Das kann ja nicht funktionieren. Deswegen funktioniert der Spruch "Geteiltes Leid ist halbes Leid" auch nur dann, wenn man auch weiß, mit wem man sein Leid teilen soll bzw. kann.

Zurück zu Norbert Link: Sobald ein Mensch das Gesetz aus eigener Kraft versucht zu halten – egal mit welcher Begründung – ist er bereits in der Falle und von יהוה getrennt. Er lehnt damit das Gnadengeschenk des Opfertodes Jesu ab (Hochmut: "Ich habe das nicht nötig – ich brauche יהוה nicht") und lehnt damit auch gleichzeitig ab, den Willen יהוה's durch den innewohnenden Christos durch sich wirken zu lassen.

Es bedeutet in der Folge, dass dieser Mensch dem Gesetz unterworfen ist, und dieses "dem Gesetz unterworfen sein" zieht einen Rattenschwanz an weiteren Konsequenzen nach sich, denn der dem Gesetz unterworfene Mensch ist und bleibt ein Sünder, der zwingend materielle Opfer bringen muss und der irgendwann einen geistlichen Burnout erleidet, weil er sich Dinge zumutet, die er nicht leisten kann. Er leidet unter einem Perfektionsanspruch (Vorsicht Anzug!), dem er nie gerecht werden kann. Ein solcher Mensch kann niemals zur Ruhe kommen (geistlicher Sabbat = Ruhen von den eigenen Werken). Und weil er ständig etwas leisten muss, nämlich das Gesetz halten, Opfer bringen, erreicht er trotz des ganzen Aufwands und der Anstrengung doch nie das Ziel: vor יהוה gerecht zu werden. Ein klassischer Teufelskreis, der zwangsläufig mit dem Tod enden muss.

Zu behaupten, ein Gesetz "aus Liebe zu יהוה" zu halten, ist blanker Hohn und ein Schlag ins Angesicht der Herrn, der den Tod am Pfahl dadurch ein weiteres Mal stirbt.

Und eben dieser geistliche Unfug treibt sein Unwesen weiter durch die Tauf-Lüge, die Zehnten-Lüge, die Sabbat-Lüge und die Denominations-Lüge (in Kürze) des Herrn Link, denn der Fehler am Anfang der Rechnung zieht sich logischerweise bis zum Schuss durch.

 Ist Norbert Link ein Geistlicher?

Die Überheblichkeit und Machtliebe, die sich in Norbert Link's Äußeren offenbart, manifestiert sich zwangsläufig auch an anderer Stelle:

So wird Kritik unterdrückt oder sanktioniert, damit der, der sie aufbringt, lernt, dass genaueres Nachfragen mit Nachteilen und Liebesentzug verbunden ist. Die Kommentarfunktion bei Videos wird generell unterdrückt. Beim Versuch, etwas mehr über Herrn Link und die Strukturen der Gemeinde zu erfragen, wird demjenigen nahe gelegt, dass diese Gemeinde wahrscheinlich nicht die richtige ist, womit er sicherlich Recht hat.

Wie ein Mitglied der Vereinten Kirche GOTTES während eines zweistündigen Gespräches mitteilte, bekommt niemand von außen so leicht Einblick in diese Kirche. Wer Mitglied werden möchte, dem wird zunächst ein Besuch von einem Mitglied des Vereins abgestattet, um die Persönlichkeitsstruktur des Anwärters zu durchleuchten. Kontrolle scheint wichtig zu sein. Diejenigen, die das Regiment von Norbert Link als zu militärisch und zu lieblos empfinden, siedeln über zur Vereinten Kirche GOTTES, die sich ein wenig liberaler gibt, so die Informantin.

Persönliche Erfahrungen von Menschen zeigen, dass Norbert Link generell kein Interesse an Kritik hat und speziell in Bezug auf seine Lehre keinen Widerspruch duldet, sondern völlige Unterordnung fordert. Wer in der Form, wie Norbert Link sie verlangt nicht mitspielen will, dem wird nahe gelegt, sich einen anderen Verein zu suchen oder auszutreten. Norbert Link ist Alleinherrscher in seinem Universum.

Wer sich nicht mehr selbst hinterfragt und Kritik anderer in dem Maße ablehnt, wie Norbert Link dies tut, hat den Boden des Christseins verlassen, denn es ist der Christen Pflicht, einander in angemessener, sachlicher Weise zu ermahnen, sobald Fehler offenbar werden.

Die Analyse der äußeren und inneren Werte, der Kleidung, der Lehre und des Wesens offenbart eine ausschließlich fleischliche Gesinnung und ein ebensolches Schrift-Verständnis.

Der Titel Geistlicher setzt voraus, dass derjenige auch in der Lage ist, die Schrift geistlich auszulegen.

Das trifft auf Norbert Link jedoch nicht zu, weil ihm der Geist, der in die Wahrheit führt, nicht innewohnt. Wäre dem so, würde er u.a. erkennen, dass der Sabbat nicht materiell zu halten ist, sondern das Ruhen in Christos darstellt. Er würde außerdem verstehen, dass auch Menschen weiblichen Geschlechts die richtige Lehre weitergeben dürfen und sollen, weil in Christos alle mit dem gleichen Heiligen Geist getränkt sind und es in ihm folglich geistlich keine Trennung und keine Unterschiede mehr gibt. Bei Christos zählt nichts Stoffliches / Materielles per se, sondern nur der dem Mensch innewohnende Geist, der ab dem Zeitpunkt der Taufe im Heiligen Geist jedem Menschen – egal welchen materiellen Geschlechts – innewohnt.

In der Schrift werden als Weib ausschließlich jene bezeichnet, die sich wegen ihrer fleischlichen Gesinnung von einem falschen Geist verführen lassen, in Folge dessen in Sünde fallen und ein falsches Evangelium weitergeben.

"Und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." (Johannes 8,32)

Geistlich gesehen ist Norbert Link als Weib zu betrachten und aus der Sicht יהוה's mithin nicht berechtigt, sich als Geistlicher zu bezeichnen, weil fleischlich nunmal das Gegenteil von geistlich ist. Als Jurist weiß Norbert Link natürlich, dass es sich bei der Bezeichnung Geistlicher nicht um einen geschützten Begriff im juristischen Sinne handelt, so dass er sich zumindest nach den Gesetzen dieser Welt weiterhin ungestraft so nennen darf, auch wenn das objektiv nicht der Fall ist. Blinder Blindenführer wäre der Titel, der ihm gemäß der Bibel zusteht.

Ist Norbert Link ein Irrlehrer?

Der Frage, wer wann als Irrlehrer bezeichnet werden kann, ist der Apostel Paulus bereits im Galater-Brief ausführlich nachgegangen und stellte fest:
Wer Gläubige aus den Heidenvölkern unter das Gesetz stellt, ist ein Irrlehrer.
(Galater 1,6-7; 6,12; Apostelgeschichte 15,1;  Galater 2,3-4)

In den Kapiteln 3 und 4 des Galaterbriefes führt Paulus den Beweis, dass die Judenmacher versuchten, die Gesetze des Alten Testaments in unzulässiger Weise anzuwenden.

"Ich fürchte um euch, ob ich nicht etwa vergeblich an euch gearbeitet habe."
(Galater 4,11)

Geistlicher Missbrauch

Geistlicher Missbrauch liegt vor, wenn ein Gläubiger in seinem geistlichen Leben geschwächt oder behindert wird. Jeder, der das Evangelium verfälscht und Menschen durch Irrlehren dazu bringt, aus der Gnade zu fallen oder diese nie zu erreichen, verdreht das Evangelium und schwächt bzw. behindert diesen Menschen in seiner geistlichen Entwicklung. Dabei ist es unerheblich ob dies bewusst oder unbewusst geschieht.

Wer Probleme mit autoritärer Führung hat oder sich über andere Merkmale geistlichen Missbrauchs informieren möchte, kann dies u.a. auf der Seite cleansed.de tun.

Wer über persönliche Erfahrungen mit Norbert Link, der Kirche des Ewigen GOTTES oder einer anderen Splittergruppe der Weltweiten Kirche GOTTES berichten will, ist herzlich eingeladen das Kontaktformular zu nutzen oder direkt anzurufen.

Bei der Kirche des Ewigen GOTTES handelt es sich um eine Splittergruppe der Weltweiten Kirche GOTTES, entstanden aus den Siebenten-Tags-Adventisten, die wiederum den gleichen Ursprung haben wie die Sekte der Zeugen Jehovas und daher die gleichen Mind-Control-Symptome eines totalitären Systems aufweisen.