Gegendarstellung zur Rufschädigung durch Deutsch-Spanisch Übersetzer Feranando Vela González auf Google My Business & proz.com

Missbrauch der Bewertungsfunktion auf Google My Business / Flüsterpost des Blue Board von ProZ.com
Missbrauch der Bewertungsfunktion auf Google My Business / Flüsterpost des Blue Board von ProZ.com

Fernando Vela Gonzalez attackiert Front Runner auf Googly My Business mit schwerwiegenden Verleumdungen und droht weitere per eMail an

Es handelt sich hier um die wohl krasseste und absurdeste Verleumdungsaktion, die das Übersetzungsbüro Front Runner erleben durfte.

Im Jahr 2014 arbeitet das Übersetzungsbüro Front Runner mit einigen Kollegen und dem vereidigten Deutsch-Spanisch-Übersetzer Fernando Vela Gonzalez gemeinsam an einer Übersetzung vom Deutschen ins Spanische.

Auf der von ihm geschickten Rechnung für Übersetzungs-Leistungen rechnet Fernando Vela Gonzalez mehr Texte ab als vom Übersetzungsbüro beauftragt und präsentiert Front Runner eine völlig überzogene Rechnung, die fast doppelt so hoch war, wie sie es tatsächlich sein durfte. Das Übersetzungsbüro macht ihn darauf aufmerksam und wartet diesbezüglich auf Klärung und/oder Korrektur der Rechnung. Beides bleibt aus. Man hört sehr lange nichts mehr vom Übersetzer Gonzalez.

Statt der korrigierten Rechnung postet Fernando Vela Gonzalez am 18.12.2017 auf der Bewertungsplattform Google My Business folgende unwahren Behauptungen unter seinem eigenen Namen Fernando Vela Gonzalez:

"Betrüger, die keine Rechnungen bezahlen und uner falscher Adresse gemeldet sind, Bei ProZ darf diese..."

Ebenfalls am 18.12.2017 um 13.02 Uhr mit Namen Fernando Vela Cabrera:
"Diese Firma schuldet mir über 1.000 € seit 2014. Keine Aufträge annehmen!"

fernando vela gonzalez verleumdung google my business

Fernando Vela Gonzalez wird deswegen am 19.12.2017 von Front Runner angeschrieben:

„Sie haben gestern bei Google My Business geschäftsschädigende Bewertungen hinterlassen. Wir hatten Ihnen mitgeteilt, dass Sie auf Ihrer Rechnung mehr Texte abgerechnet hatten, als von uns beauftragt. Die Klärung bzw. Korrektur der Rechnung steht nach wie vor aus.“

Fernando Vela Gonzalez bekennt sich schriftlich zu den Verleumdungen und schickt nach drei Jahren endlich die korrigierte Rechnung mit Rechnungsnummer 022_2017, mit Rechnungsdatum vom 19.12.2017, womit er bestätigt, dass die Rechnung vorher

  • falsch ausgestellt war
  • massiv überhöht und,
  • so gar nicht fällig war.

Statt der ursprünglich geforderten 1.198,01 Euro waren es nur noch 618,78 Euro. Ganze 579,23 Euro, die Fernando Vela Gonzalez  zu viel berechnet hat.

In seiner Bekenner-eMail droht er, mit den geschäftsschädigenden Verleumdungen fortzufahren, wenn seine neue Rechnung nicht bis zum 24.12.2017 gezahlt werde:

Wenn das Geld bis zum 24. Dezember 2017 auf mein Konto nicht ist, werden Sie sich bestimmt sehr darauf freuen, auf täglicher Basis wunderschöne Bewertungen zu bekommen.“

Ich werde bei Google My Business auf täglicher Basis Bewertungen hinterlassen, die die Realität entsprechen, bis Ihre Firma“ (Satz unvollständig)

Von der Realität ist Fernando Vela Gonzalez jedoch ganz weit entfernt.

Noch am selben Tag wird er darauf aufmerksam gemacht, dass aufgrund seiner öffentlichen Verleumdungen nun ein Anwalt einschaltet werden musste, dessen Kosten er zu tragen habe. Es ergibt sich daraus ein Erstattungsanspruch von Front Runner gegenüber dem Spanisch-Übersetzer Fernando Vela Gonzalez, der den Betrag seiner Rechnung deutlich überschreitet.

Trotz dieses Hinweises und des Anwaltsschreibens mit Unterlassungsverpflichtungs-Erklärung wird wie angedroht weiter gepostet und geschädigt.

Obwohl er erkennen müsste, dass der Fehler in Bezug auf die alte Rechnung auf seiner Seite lag und es in Bezug auf die neue Rechnung keinen Grund gibt, vor dem Fälligkeitsdatum am 24.12.2017 weitere Postings zu tätigen, postet am 21.12.2017 um 23.09 Uhr wie per eMail angedroht eine „Maria C.“ in dem gleichen abwertenden Stil:

"Unseriöser Saftladen"

googlemybusinessverleumdunguebersetzungsbuero

Auf die Unterlassungs- und Verfügungserklärung teilt Fernando Vela Gonzalez am 22.12.2017 per eMail mit, er habe die Erklärung an seinen Anwalt weitergeleitet und dieser setze sich mit dem Anwalt des Übersetzungsbüros Front Runner in Verbindung. Es verstreichen mehrere Tage ohne dass sich sein Anwalt meldet und ohne, dass die Falschbehauptungen bei Google My Business gelöscht werden.

Fernando Vela Gonzalez kommt der Aufforderung zur Löschung der Verleumdungen bei Google mit Frist bis Freitag, den 22.12.2017, 12 Uhr nicht nach. Am Mittwoch den 27.12.2017 verfasst der Anwalt daher einen Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen Fernando Vela Gonzalez.

Fernando Vela Gonzalez behauptet auf der Übersetzer-Plattform proz.com (https://www.proz.com/profile/1952833), er sei Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ). Dies wurde anhand der Online-Datenbankeinträge auf der Website des BDÜ überprüft. Ein Herr Fernando Vela Gonzalez konnte dort nicht gefunden werden... Auch der BDÜ selbst, hat seine Mitgliedschaft auf Anfrage nicht bestätigt.