Zum Inhalt springen

Übersetzungsbüro FRONT RUNNER Berlin Englisch Übersetzer

SEO-Agentur Berlin: SEO-Nerd Berlin Matthias S. Fake-Referenz

SEO-Nerd Matthias S. pimpt Website mit Fake-Referenz auf

SEO-Obernerd Matthias S. schädigt Ruf eines Kunden mit Fake-Bewertungen

Wir müssen alle sehen, wo wir bleiben. Auf einem heiß umkämpften Markt muss jeder das Beste aus sich herausholen und vor allem: Darüber reden. Gute Referenzen sind da Gold wert – das wissen auch wir. Das A&O wirkungsvoller Referenzen liegt in erster Linie darin, dass Sie echt sind. Nicht so sehr wegen der Kunden, die nachfragen könnten – denn die meisten tun das nicht – sondern vor allem und besonders wegen der Kunden, die ihre falsche Nennung selbst entdecken könnten. Nichts ist peinlicher als einen Kunden als Referenz zu nennen, für den man gar nicht gearbeitet hat. Sich mit fremden Federn zu schmücken, gilt allgemein als uncool und schadet der Außenwirkung am Ende mehr, als es ihr nützt.

SEO-Nerd: Hier werden blaue Wunder wahr!

Wer seinen Namen googelt, wundert sich bisweilen, was das Weltmeer des Internets so an Müll ausspuckt. Ein solches Wunder durfte das Übersetzungsbüro Front Runner mit dem SEO-Nerd Matthias Schmeisser von der gleichnamigen SEO-Agentur SEO-Nerd aus Berlin erleben. Beim Googeln des Markennamens Front Runner tauchte dieser als Referenz auf der Website des SEO-Nerds auf. Na sowas!

Die Firma Front Runner und ihre Website gibt es seit 2006, da existierte der SEO-Nerd noch gar nicht. Die Website-Gestaltung und sämtliche SEO-Maßnahmen werden aus gutem Grund grundsätzlich Inhouse erledigt. Niemals hat je eine SEO-Agentur an dieser Seite herumgepfrickelt. Die Firma Front Runner rankt schon seit spätestens 2007 mit maximal 2 - 3 winzigen Unterbrechungen mit den wichtigsten Suchbegriffen bei Google auf Seite 1. Die meiste Zeit davon auf Platz 1. Angesichts dessen, dass auch der Übersetzer-Markt heiß umkämpft ist, durchaus eine kleine Anerkennung wert.

SEO-Nerd Matthias S. weit von der Realität entfernt

Beim Lesen der Fake-Referenz staunten wir nicht schlecht: SEO-Nerd Matthias S. fantasiert auf seiner Website, die Online-Präsenz der Firma Front Runner sei in den Suchergebnissen vor der angeblichen Zusammenarbeit (die es so nie gab), so weit entfernt, wie eine fremde Galaxie und das Übersetzungsbüro habe vorher nur von Mund-zu-Mund-Propaganda gelebt. Damit ist der SEO-Nerd ganz, ganz weit von der Realität entfernt. Ebenso mit seiner subtilen Andeutung, der SEO-Nerd hätte die Website-Gestaltung des Übersetzungsbüros übernommen. Auch das ist nicht der Fall. SEO-Nerd Matthias S. bildet sich ein, für den nötigen Feinschliff der Weboptmierung und damit für eine Steigerung der SERP's bei Google gesorgt zu haben. Im Traum ist bekanntlich alles möglich. Scharfsinnig resümiert er seine Sehnsüchte: Das Übersetzungsbüro Front Runner sei in den Google-Suchergebnissen deswegen soweit vorne, weil der SEO-Nerd mit seinem seo-nerdigen Allwissen als Retter in der Not dafür gesorgt habe.

Dem ist nicht so.

Der SEO-Nerd wurde nie von uns zur Steigerung der SERP's oder zur Websitegestaltung beauftragt. Der SEO-Nerd hat in diesem Sinne nie an dieser Website gearbeitet und daher auch nie eine Rechnung für die vorgegebenen Tätigkeiten gestellt. Und das wird der SEO-Nerd auch nie.

Fake-Referenz mit markenrechtlich geschütztem Namen Front Runner in der URL
Marken-Name in URL: Wenn der Nerd seine Kunden auch so berät, wird's teuer...

Quelle: https://seo-nerd.com/de/projekte/seo-contao/frontrunner

SEO-Nerd Matthias S. liefert unerfreuliches Nachspiel. Für sich.

Als ob das nicht alles schon genug wäre, legt SEO-Nerd Matthias S. als Reaktion auf die Gegendarstellung noch einmal nach und bedenkt die Firma Front Runner mit einer "Rezension" bei Google My Business, obwohl er selbstverständlich nie Kunde bei Front Runner war. Der SEO-Nerd ist der Meinung, es gäbe Rechnungen von diversen Aufträgen – also gleich mehrere – und er habe 179 eMails aus dem Jahr 2013 gespeichert, die er mit zu einer Verhandlung bringen möchte. Da freuen wir uns. Und die Datenschutzbehörde erst. Nur welche Verhandlung?

Fake-Bewertung auf Google My Business
Obernerd Matthias S. prahlt mit der jahrelangen Speicherung von eMails und Kundendaten

Und wir fragen uns natürlich: Warum legt der SEO-Nerd seine Rechnungen nicht einfach jetzt schon vor und vor allem die schriftliche Beauftragung? Denn die müsste ja dann auch noch in den 179 eMails sein. Es dürfte unter diesen Umständen besonders leicht sein, Transparenz in die Sache zu bringen. Wir warten, Herr S....

Obernerd Matthias S. möchte den Rechtsweg beschreiten und den Ausgang öffentlich kommunizieren

Der Kopf der SEO-Agentur möchte sich das nicht gefallen lassen. Er beschreitet "per sofort den Rechtsweg" und erklärt, den Ausgang öffentlich kommunizieren zu wollen. Doch auch ein Jahr danach hat der Nerd sein groß angekündigtes Versprechen nicht eingehalten. Möglicherweise hatte er nur einfach zu viel zu tun (mit dem Löschen von Fake-Referenzen?) Die "Projekte vom seo-nerd" (seo-nerd.com/projekte/) sind jedenfalls nicht mehr auffindbar.

SEO-Agentur Berlin: Referenzen, Projekte, Contao
Die Referenzen der SEO-Agentur sind komplett verschwunden
Es muss wohl eher heißen, es sind keine Projekte mehr vorhanden

Wir sind gerne behilflich: Der Rechtsweg der SEO-Nerd GmbH war kurz und schmerzhaft: Er endete mit einer Löschung der Fake-Referenz:

SEO-Nerd GmbH Berlin beschreitet Rechtsweg und beauftragt Kanzlei Härting mit Abmahnung

 

Begründung: Unwahre Tatsachenbehauptung.

RA Lars Thiess legt Rechnung der SEO-Nerd GmbH trotz Bitte um Nachweis nicht offen

Obwohl die fragliche Rechnung Licht ins Dunkel bringen könnte, legt Rechtsanwalt Sven Thiess diese trotz Bitte um Nachweis nicht offen. Sie bleibt ein gut gehütetes Geheimnis.

RA Thiess Begründungen gehen stets am Kern der Sache vorbei. Der Gegenseite wurde unter Fristsetzung nahegelegt, die in Rede stehende Rechnung samt Nachweis über den Zahlungseingang offenzulegen. Die Frist ist ungenutzt verstrichen.

Das einzige, was bestenfalls erreicht werden könnte, wäre die Korrektur bzw. Verdeutlichung eines einzigen Satzes. Dies würde es jedoch erforderlich machen, die Korrektur zu erklären, womit noch genauer ins Detail gegangen werden müsste und es ganz sicher nicht besser für die SEO-Nerd GmbH in Berlin und Matthias S.  wird.

Matthias S.  war nie an der Website-Gestaltung beteiligt und hat nie für eine Steigerung der SERP's gesorgt – das beißt die Maus nunmal keinen Faden ab.

Ganz davon abgesehen könnte man diese Abmahnung in Anbetracht der Markenrechtsverletzung des Herrn S.  durch die Verwendung des markenrechtlich geschützten Namens Front Runner in der URL/den Metatags seiner Fake-Referenz und des schweren Verstoßes gegen die DSGVO durch Speicherung persönlicher Daten bis ins Jahre 2014 als äußerst gewagt betrachten.

SEO-Nerd GmbH Berlin, Matthias S. und RA Sven Thiess von der Kanzlei Härting in Berlin hüllen sich in Schweigen

Auf die Antwort des Übersetzungsbüros Front Runner vom 09.10.2019  auf das Schreiben von RA Sven Thiess kam keine Antwort. Weder von der SEO-Nerd GmbH und Matthias S. noch von Rechtsanwalt Sven Thiess von der Kanzlei Härting in Berlin. Die Herren hüllen sich in Schweigen. Die fragliche Rechnung, die beweisen könnte, dass SEO-Nerd Matthias S.  die Website-Gestaltung vom Übersetzungsbüro Front Runner in Berlin tatsächlich übernommen und für eine Steigerung der SERP's gesorgt hat, wurde bisher auch auf Nachfrage nicht präsentiert. Dennoch hält SEO-Nerd-Matthias S.  weiterhin daran fest, dass er für den Erfolg der Website des Übersetzungsbüros Front Runner aus Berlin in der Google Suchergebnissen verantwortlich sei. Das ist – so leid es uns tut – nicht der Fall.

Wie der Kanzlei Härtlng in Berlin mitgeteilt, steht es den Herren frei, sich vor Gericht detailliert darüber zu streiten. Es ist allerdings jetzt schon abzusehen, dass es für die SEO-Nerd GmbH und Matthias S.  am Ende nicht den gewünschten Erfolg, ganz sicher aber weiteren Schaden mit sich bringen wird.

RA Sven Thiess und SEO-Nerd GmbH kapitulieren. S. löscht Fake-Referenz

Das vorläufige Ende vom Lied: Sven Thiess kapituliert und S. löscht seine Fake-Referenz. Von beiden hörte man in Bezug auf angebliche Zusammenarbeit und im Sinne der Abmahnung nie wieder etwas...bis...

Das "nerdigste SEO Berlin's" gibt sich die Unehre

Am 05.09.2020 gab sich der SEO-Nerd die (Un-)Ehre und tat dann auch noch das, womit kein SEO-Nerd öffentlich bekannt werden sollte: Lesen Sie schon in wenigen Tagen das Update der Gegendarstellung zum "nerdigsten SEO Berlins".

Nach oben scrollen